Triathlon

SV Hellas 1923 (1910) e. V. Siegburg

Rückblick: Ein Zwischenjahr 2013? Nicht für uns!

Sonntag 5. Januar 2014 von norbert

Jahresrückblick von Anja, Bernd und Norbert.

OK, keine Olympiade 2013 ;-). Aber dafür hatten wir doch Einiges zu bieten:

Gruppendynamik

Wir sollten uns mal selbst loben. Z.B. für das tolle Engagement unserer vielen Mitstreiter zur Organisation des 4. Siegburg Triathlon. Das war doch große Klasse, auch wenn wir wettertechnisch ein wenig Pech bei der Vollendung des Gesamtwerkes hatten. Das müssen wir noch besser in den Griff bekommen, das Wetter. Es wurden jedenfalls viele Ideen eingebracht, und teils großartig umgesetzt. So z.B. die komplett neue Laufstrecke, erdacht von Anja und Frank. Auf den Orga-Treffen wurde eifrig diskutiert, schließlich waren viele der Bereichsleiter neu in diesem Metier. Im Großen und Ganzen ging dann alles glatt über die Bühne und wir bekamen viele positive Teilnehmerkommentare. Und für die zahlreichen Helfer wurde eine tolle Party organisiert. Sicherlich haben wir noch Potential die schöne Veranstaltung weiter zu optimieren im nächsten Zwischenjahr 2015, nicht nur in Bezug auf die Wetterdaten.

Sportliche Leistungen

Anscheinend zeichnet sich unsere stetig wachsende Athletenschar nicht nur durch Organisationstalent bei Siegburger Großveranstaltungen aus, nein, Sie sind auch noch verdammt schnell in ihrem Sport. Zumindest in der Gruppe der fast Gleichaltrigen. Unter den Gleichgesinnten und fast Gleichaltrigen wurden unendlich viele, vordere Platzierungen erkämpft, oder besser gesagt erreicht. Für wen von uns ist das schon ein Kampf? Das tätigen die meisten doch mit sehr viel Spaß und Freude. Besonders zu erwähnen – neben den Ergebnissen, die uns von Renate und Andreas aus den USA erreichen – die Platzierungen von Petra, die in ihrem ersten Triathlonjahr zweimal Gesamtzweite wurde. Eine Tapferkeitsmedaille verdiente sich Maria, die sich gleich über die olympische versuchte und trotz unzähliger Zusatzmeter auf der Schwimmstrecke bis zum Ende durchhielt. Überhaupt sammelten viele Newcomer erste Erfahrungen auf ungewohnten Distanzen, unter anderem Anke, Christine, Klaus und Markus L.. Dagegen trugen bei den Vereinsmeisterschaften überwiegend die Favoriten die Trophäen davon: Alke und Petra sowie Michael und Tobias. Und gemeinsam geht es noch besser. Das zeigen die vielen Staffeln und die große Anzahl Einzelstarter, z.B. in Bonn, Mörsbach oder Hennef. Zum Saisonabschluss sahen sich unsere Multisportler beim Platinman – erstmals wieder in 2013 – und traditionell beim Mondorfer Weihnachtslauf und dem Bonner Silvesterlauf wieder – selbstverständlich mit motivierender Unterstützung an der Strecke.

Gruppenerlebnisse

Dank einiger ganz großer Organisationstalente (die Akteure sollten bekannt sein) ergaben sich nicht nur sportliche Möglichkeiten zur Profilierung, nein, auch bei den verdammt schönen und zahlreichen Events und Feierlichkeiten wurde der Wettstreit um die beste Laune weiter geführt. Wer hier vorne liegt ist momentan noch schwer zu sagen. Die Punkte wurden noch nicht verteilt. So gab es im März einen Rad-Workshop, im Juni und Juli Bonn und Hennef als Mannschaftsevents und im August kamen wir zahlreich zusammen, um die Radstrecke für Mörsbach abzufahren. Für den Wettkampf reisten viele sogar mit einem gecharterten Bus an, sicher das Highlight unter den Gruppenevents. Damit wir nach unserem traditionellen Saison-Abschlussessen – mit Verlosung – uns im Winter nicht nur im Schwimmbad und beim Laufen treffen, wurde „last but not least“ ein Spinning-Kurs unter Leitung von Alke auf die Beine gestellt.

Jedenfalls sollten wir dort weiter machen wo wir Ende 2013 stehen geblieben sind, oder geht da evtl. noch mehr?

Dieser Beitrag wurde erstellt am Sonntag 5. Januar 2014 um 20:58 und abgelegt unter 2013, Berichte, News. Kommentare zu diesen Eintrag im RSS 2.0 Feed. Kommentare und Pings sind derzeit nicht erlaubt.

Kommentare sind geschlossen.